Kulturtourismus

Aus touristischer Perspektive gilt das Land Salzburg als eine internationale Spitzendestination. Einen wesentlichen Faktor in diesem Zusammenhang stellt das vorhandene Kunst- und Kulturangebot sowie das baukulturelle Erbe dar. In Strategieprogrammen des Landes Salzburg für Wirtschaft und Tourismus wird der Stellenwert des Kulturtourismus entsprechend hervorgehoben, insbesondere hinsichtlich einer Stärkung des Ganzjahrestourismus. Für die internationale Positionierung im touristischen Wettbewerb von großer Relevanz sind dabei Hauptmotive wie W. A. Mozart, das UNESCO-Weltkulturerbe, Sound of Music, Stille Nacht!, die Salzburger Adventzeit mit dem Adventsingen, die Festspiele (Osterfestspiele, Pfingstfestspiele, Salzburger Festspiele) sowie große Festivals, die dem Kulturland Salzburg zu einem Alleinstellungsmerkmal verhelfen. Aus kulturpolitischer Perspektive ist es dabei wesentlich, dass auch im touristischen Wettbewerb die jeweiligen künstlerischen Qualitäten und Besonderheiten in den Mittelpunkt gerückt werden und damit zur Geltung kommen. Das Zusammenspiel von Kultur und Tourismus, das in beachtlichem Ausmaß zur Wertschöpfung in den Regionen beiträgt, geht allerdings weit darüber hinaus.

Das Land Salzburg bekennt sich dazu, insbesondere im Sinne des Ganzjahrestourismus die kulturtouristischen Potenziale des Bundeslandes umfassender zu nutzen und damit den Tourismusstandort nachhaltig abzusichern. Für die Ansprache eines internationalen, kunst- und kulturorientierten Publikums ist es aus kulturpolitischer Perspektive sinnvoll, eine Erweiterung des touristischen Images durch eine spezifische Berücksichtigung von zeitgenössischen, unkonventionellen und experimentellen Aspekten aus den verschiedenen künstlerischen Sparten zu wagen. Damit verbunden ist das Ziel eines Ausbaus von individuellen und flexiblen Angeboten im Kunst-, Bildungs- und Familientourismus unter besonderer Berücksichtigung von Kreativität und Partizipation.

Kulturelle Großveranstaltungen haben im Bundesland Salzburg eine lange Tradition. Sie prägen in starkem Ausmaß die kulturelle Identität und das kulturelle Image des Landes, tragen zur regionalen Wertschöpfung bei und sind aus kulturtouristischer Perspektive von herausragender Bedeutung. Gemeinsam mit den Verantwortlichen von kulturellen Großveranstaltungen und den Tourismusverbänden sollen dazu Events und Festivals gemeindeübergreifend weiter abgestimmt werden.

Um zusätzliche Zielgruppen im Tourismus zu erschließen, sollen Vereine der Volkskultur und zeitgenössische Kulturinitiativen verstärkt in die touristische Programmierung miteingebunden werden. Kleinere und mittelgroße Kultureinrichtungen sollen hier stärker als bisher zur Markenbildung des Kulturlandes Salzburg beitragen. Aufgebaut werden soll dabei auf kulturtouristisch wertvolle Erfahrungen aus Gemeinden wie etwa Bad Gastein mit dem Festival „sommer.frische.kunst“, Rauris mit den Literaturtagen oder Saalfelden mit dem Internationalen Jazzfestival. Das Land Salzburg wird zu diesem Zweck in einen kontinuierlichen Dialog mit den Gemeinden, den Tourismusverantwortlichen und den Kunst- und Kultureinrichtungen in den einzelnen Regionen treten. Unter Berücksichtigung der Eigenständigkeit des Tourismusbereichs einerseits und des Kunst- und Kulturbereichs andererseits sollen dabei Zielvorstellungen und Anliegen in einem offenen und auf gegenseitigem Verständnis beruhenden Austausch aufeinander abgestimmt werden. Fokussiert werden sollen sowohl regionale Besonderheiten (Bräuche, Handwerk, Denkmäler, …) als auch vor Ort befindliche künstlerische Potenziale, um eine hohe Authentizität und Attraktivität des kulturtouristischen Angebotes sicherzustellen. Zum Stellenwert des Bundeslandes Salzburg in kulturtouristischer Hinsicht trägt zudem eine qualitativ hochwertige Baukultur wesentlich bei.

Das Land Salzburg setzt sich zum Ziel, den Austausch zwischen den Verantwortlichen im Tourismus- und im Kulturbereich weiter zu intensivieren. Genauso wie touristische Überlegungen im vorliegenden Kulturentwicklungsplan KEP Land Salzburg eine wichtige Rolle einnehmen, sollen auch bei den jeweils gültigen Strategiepapieren im Tourismusbereich die Schwerpunkte, Ziele und Maßnahmen des Kulturentwicklungsplans KEP Land Salzburg gezielt Berücksichtigung finden und so eine regionsspezifische Profil- und Markenbildung unterstützen.

Einen wesentlichen Beitrag zum kulturtouristischen Erfolg liefern Informations- und Kommunikationsangebote zu den kulturellen Aktivitäten im Bundesland Salzburg. Kulturpolitisch besonders relevant ist dabei die Weiterentwicklung und Unterstützung von Angeboten, welche die gesamte Vielfalt des Salzburger Kunst- und Kulturbereichs abdecken und dabei für verschiedene Zielgruppen bedarfsgerechte Lösungen anbieten.

Im Kapitel „Kulturtourismus“ sollen folgende prioritäre Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Initiierung eines regelmäßigen, landesweiten Austauschs zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Kultur, Kunst, Wirtschaft und Tourismus auf regionaler Ebene, um Möglichkeiten der Vernetzung zu schaffen.
  • Präsentation von kulturtouristischen Best-Practice-Regionen wie Bad Gastein, Rauris oder Saalfelden-Leogang im Rahmen von tourismusbezogenen Veranstaltungen (z. B. runde Tische in den Regionen, Tourismusmessen oder Tourismustage).
  • Gezielte Berücksichtigung von Schwerpunkten, Zielen und Maßnahmen des Kulturentwicklungsplans KEP Land Salzburg bei der Erneuerung bzw. Erstellung von Strategiepapieren im Tourismusbereich.